Unser pädagogisches Verständnis

Kinder haben ein natürliches Bedürfnis nach Bildung und Entwicklung und ein Recht darauf, auf ihrem Weg kompetent begleitet und unterstützt zu werden. Diesen Grundgedanken, den unser Namensgeber Friedrich Fröbel (1782-1852) bereits Anfang des 19. Jahrhunderts formuliert hat, greifen unsere Erzieher*innen in ihrer täglichen Arbeit auf.

Geleitet von den drei Prinzipien Beziehung, Individualisierung und Partizipation schaffen wir eine anregende Umgebung, in der die Selbstbildungspotenziale von Kindern angeregt und unterstützt werden. Die Gestaltung des pädagogischen Alltags richtet sich nach den Bedürfnissen und Interessen der Kinder. Sie ist geprägt durch Offenheit, die den Kindern die Entfaltung ihrer Persönlichkeit ermöglicht und Zeit für individuelle Bildungs- und Entwicklungsprozesse gibt. Auch der Kontakt zu anderen Kindern und Erwachsenen wird gefördert.

Unsere Arbeit orientiert sich am Bildungsprogramm unseres Bundeslandes sowie der FRÖBEL-Rahmenkonzeption und den Rechten von Kindern, wie sie im FRÖBEL-Leitbild beschrieben sind. Die konkrete Gestaltung unseres pädagogischen Alltags sowie unser individuelles Profil sind in unserer Einrichtungskonzeption beschrieben.

Erfahren Sie mehr zur Pädagogik bei FRÖBEL auf der Webseite unseres Trägers, der FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH:

www.froebel-gruppe.de/pädagogik

FRÖBEL-Rahmenkonzeption

Die FRÖBEL-Rahmenkonzeption beschreibt die Grundlagen unserer pädagogischen Ziele und Kompetenzen. Sie bildet den Rahmen für die individuellen Hauskonzeptionen unserer Einrichtungen.

Download (PDF)

Aktionen und Traditionen: 

Wir feiern mit den Kindern den Jahreskreis mit seinen Höhepunkten. (Sommersonnen-, Wintersonnenwende,…)

Pädagogische Inhalte:

  • Die Ganzheitlichkeit des Kindes - denn jedes Kind ist einzigartig
  • Zukunft und Gegenwart des Kindes - denn jede Familie ist besonders 
    Offene Planung der Arbeit - denn jeder Tag stellt neue Herausforderungen 
    Individualisierung und kompensatorische Bildung - denn jedes Kind braucht etwas Besonderes für seine Entwicklung 

Besonderheiten:

  • Versorgung mit Vollwertkost 
  • wetterfeste Kleidung der Kinder im "Zwiebellook" 
  • Rucksack mit Utensilien, wie Trinkflasche, Wechselwäsche, Messer, Sitzmatte...
  • engste Zusammenarbeit mit den Eltern

 

Wir sind offen für Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Freiwilligen Ökologischen Jahres, die einmal in den pädagogischen Bereich reinschnuppern wollen. Mit dem Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) wird jungen Menschen im Alter zwischen 16-27 Jahren ein Angebot unterbreitet, für unsere Umwelt praktisch tätig zu sein und gleichzeitig ökologische und umweltpolitische Zusammenhänge in ihrem gesellschaftlichen Kontext besser zu verstehen.