Wald und Natur

Der Natur- und Umweltschutz sowie die Entwicklung einer ökologischen Lebenseinstellung ist das herausragende Anliegen der „Waldpädagogik“ im FRÖBEL-Kindergarten Waldkindergarten. Bei uns machen die Kinder Naturerfahrungen mit allen Sinnen.

Das Erleben der Pflanzen und Tiere in ihren ursprünglichen Lebensräumen und der jahreszeitlichen Rhythmen und Naturerscheinungen, die Sensibilisierung für ökologische Zusammenhänge und Vernetzungen sowie die Wertschätzung der Lebensgemeinschaft Wald und des Lebens sind Lern- und Erfahrungsziele der Waldkindergärten.

In der Naturpädagogik spielt auch die Förderung der Grob- und Feinmotorik durch natürliche, differenzierte, lustvolle Bewegungen eine wichtige Rolle. Den Kindern wird die Gelegenheit gegeben, die Grenzen ihrer eigenen Körperlichkeit zu erfahren.

Wald und Natur

Der Natur- und Umweltschutz sowie die Entwicklung einer ökologischen Lebenseinstellung ist das herausragende Anliegen der „Waldpädagogik“ im FRÖBEL-Kindergarten Waldkindergarten. Bei uns machen die Kinder Naturerfahrungen mit allen Sinnen.

Das Erleben der Pflanzen und Tiere in ihren ursprünglichen Lebensräumen und der jahreszeitlichen Rhythmen und Naturerscheinungen, die Sensibilisierung für ökologische Zusammenhänge und Vernetzungen sowie die Wertschätzung der Lebensgemeinschaft Wald und des Lebens sind Lern- und Erfahrungsziele der Waldkindergärten.

In der Naturpädagogik spielt auch die Förderung der Grob- und Feinmotorik durch natürliche, differenzierte, lustvolle Bewegungen eine wichtige Rolle. Den Kindern wird die Gelegenheit gegeben, die Grenzen ihrer eigenen Körperlichkeit zu erfahren.

Kinder werden nur gefördert, wenn sie auch gefordert werden, allerdings im richtigen Maß.

Der Leipziger Waldkindergarten hat den Schwerpunkt, den Kindern den natürlichen Freiraum Wald zu geben. Sie werden sich im Wald so wohl und heimisch fühlen, wie im Gruppenraum. Die Kinder erleben einen achtsamen Umgang mit der Natur, deren Entwicklungen und Veränderungen und lernen "ihren" Wald lieben.

Alles in der Natur ist einmalig und Keines gleicht dem anderen. In der eigenen Entwicklung spüren die Kinder das Besondere und Veränderliche, aber trotzdem Einmalige und erkennen, dass auch sie einmalig sind.  

Es geht um das Erleben des Kindes, nicht ums Belehren. Leben als Zusammenleben von Kindern und Erziehern hat große Bedeutung. Damit ist das gesamte menschliche Miteinander gemeint, wie es der Alltag mit sich bringt. Alle Lebensfreuden und Lebenstrübungen gehören dazu.

Die Kunst des Erziehers/der Erzieherin liegt darin, die Stärken in jedem Kind zu erkennen und das Kind zu ermuntern, damit zu arbeiten und das im Einklang mit dem Jahreslauf in der Natur.    

Die Natur und der Wald als Erlebniswelt bieten den Kindern Raum, sich frei zu bewegen, zum Spielen und Erfahrungen sammeln. Diese Welt in ihrer Schönheit und Vielfalt regt in hohem Maße an, Besonderheiten mit allen Sinnen wahrzunehmen. Jeden Tag erleben die Kinder kleine und große Veränderungen, Beobachten den Wechsel der Farben, Temperaturen, der Geräusche und Gerüche im Laufe des Tages und der Jahreszeiten und erfahren die Welt als einen sich unaufhörlich wandelnden Kreislauf. Sie lernen, dass auch sie  selbst dazu  gehören. Jeder Tag, jede Woche, jeder Monat, jedes Jahr, alles gestaltet sich nach einem bestimmten Rhythmus, nach dem sich Morgen und Abend, Aktivität und Ruhe, laut und leise, Entstehen und Vergehen einander abwechseln. Die Kinder können beobachten, dass sich alle Teile der Natur in Harmonie befinden und aufeinander angewiesen sind. So können sie erkennen, wie wichtig es ist, sorgsam und verantwortungsvoll mit der Natur und mit sich selbst umzugehen und haben die Möglichkeit, diese Erfahrungen in ihr weiteres Leben zu integrieren.

Aus den einleitenden Gedanken ergeben sich für uns folgende Grundsätze:                 

                        Der Mensch ist Bestandteil der Natur

                        Bildung findet in der Natur statt

                        Natur als dritter Erzieher

                        Bildung als Selbstbildung

                        Spiel ist die höchste Form der Aneignung von der Welt

                        Partizipation

 

Offene Pädagogik heißt für uns- Offen sein für Alle - für unsere Kinder und ihre Familien auch im für uns wichtigsten Raum – dem Wald!